Artikel-Schlagworte: „Bologna-Konferenz“

Bologna-Konferenz gescheitert!

1 Kommentar »

Die nationale Bologna-Konferenz, einberufen von Bildungsministerin Annette Schavan hat heute in Berlin stattgefunden. Die eingeladenen Aktiven des Bildungsstreiks sowie Vertretende des SDS verließen die Konferenz vorzeitig. Auch nach Meinung des Heidelberger Bildungsstreikbündnisses ist sie inhaltlich gescheitert.

Die politisch Verantwortlichen ignorieren weiterhin die wesentlichen Probleme des Bildungssystems, verbindliche Absichtserklärungen wurden nicht vorgelegt. Es gab aus Sicht der Protestierenden also keine ernstzunehmenden Bemühungen zur Verbesserung der bestehenden Verhältnisse.

Schon in der Planung der Konferenz wurde uns nicht auf Augenhöhe begegnet. Die anwesenden Studierenden wurden in entscheidenden Fragen der Organisation übergangen. Zahlreiche bildungspolitische Themen im Allgemeinen und die Schulpolitik im Besonderen wurden im Vorfeld aus dem Programm der Konferenz gestrichen. Die Forderungen von Tausenden nach Demokratie und sozialer Gerechtigkeit werden ignoriert. Ebenso wurde die Anzahl der studentischen VertreterInnen reduziert, dann die der Zutritt für Interessierte verboten, die Zeit auf vier Stunden gekürzt und schließlich auch noch die Übertragung an den Hochschulen nicht wie versprochen gefördert.

Wie wichtig es gerade jetzt ist, für bessere Bildung auf die Straße zu gehen, zeigen unter Anderem die aktuellen Sparpläne der hessischen Landesregierung. Deshalb setzen wir unsere Aktionen ab dem 7. Juni 2010 fort. Für den 9. Juni 2010 sind bundesweit Großdemonstrationen geplant, an denen sich auch Heidelberg beteiligen wird.

Wir rufen daher alle Menschen auf, sich aktiv am Bildungsstreik zu beteiligen!

Pressespiegel

Berichterstattung zum Gegengipfel


Bologna-Konferenz kommt

Kommentare deaktiviert für Bologna-Konferenz kommt

Am nächsten Montag, den 17. Mai 2010 von 9.30–13.30 Uhr findet in Berlin die sogenannte Bologna-Konferenz des Bundesbildungsministeriums statt. Ministerin Schavan hat Vertreterinnen und Vertreter der parteipolitischen und konfessionellen Hochschulgruppen, Bildungsstreik-Aktive, der Kultusministerkonferenz sowie Wirtschaftslobbyisten eingeladen. Die Konferenz wird in Heidelberg in drei verschiedene Hörsälen übertragen

  • Heuscheuer II (direkt am Marstall)
  • Aula der alten PH
  • Chemie gHS

Die Konferenz ist nach unserer Einschätzung kein ernstzunehmender Versuch, auf die Forderungen des Bildungsstreiks einzugehen, sondern vor allem eine öffentlichkeitswirksame Show, die die ministerielle „Bereitschaft zur Kommunikation“ ebenso standardisiert wie geheuchelt nach außen trägt. Im letzten Jahr wurde oft genug deutlich, dass sich die erfahrbare Kommunikation der verantwortlichen Ministerien vor allem durch Polizeipräsenz und Schlagstockeinsatz manifestiert. Nach internen Einschätzungen sind auch bei dieser Konferenz kaum inhaltliche Reformen zu erwarten.

Die Schavan-Show muss analysiert und gegebenenfalls entlarvt werden! Unsere Antwort wird deutlich ausfallen, denn wir lassen uns keine weiteren Vertröstungen und Beschwichtigungen mehr bieten!

Es scheint an der Zeit, die Umgestaltung der Schulen und Hochschulen selbst in die Hand zu nehmen.