Ende der Gespräche mit dem Rektorat? – PM zum 25.11.

Wir haben eine Pressemitteilung zum gestrigen Gespräch mit dem Rektorat 25.11.2009 auf der Pressemitteilungsseite (oder direkt als PDF).

Außerdem unter „Inhaltliches“ zu finden: Eine Begründung für die Protestform der Besetzung und des Streiks: Besetzung und Streik als politisches Mittel.


  1. Simon sagt:

    Tja, dazu kann man wohl nur sagen: „Wie die Streikenden in den Wald rein rufen, so schallt es wohl auch heraus.“ IMO seid Ihr an diesem Vorgehen selber nicht ganz unschuldig. Mindenstens zwei ‚Aktivisten‘ haben sich im Plenum am Dienstag in meinen Augen aufgeführt wie die ersten Menschen. So viel Verständnis wie man selber gibt, kann man auch nur einfordern. Schade! Das Rektorat schien mir am Dienstag definitiv weitaus kompromissbereiter, als die Streikenden. Meine Solidarität mit den Besetzern hat hiermit ein Ende. Ich fühle mich von einer handvoll linksutopischer Studenten leider nicht so vertreten, wie ich mich gerne vertreten sehen würde.

    • edi sagt:

      Niemand bei dieser Besetzung hat den Anspruch irgendjemanden zu vertreten. Wenn du im Plenum anwesend warst, hattest du sicherlich die Möglichkeit, deine Meinung dort einzubringen und mitzudiskutieren, wie man auf das Rektorat zu reagieren hat. Diese Diskussion ist übrigens noch nicht abgeschlossen.

      • Simon sagt:

        Mit welchem Anspruch wird denn dann der Hörsaal 14 besetzt? Und mit welchem Recht wird dann argumentiert, dass das Rekorat sich unverschämt verhält? Wieso sollte das Rektorat nicht von seinem Hausrecht gebrauch machen, um 0,1-0,2% der insgesamt in Heidelberg Studierenden der NUni zu verweisen? Entschuldigung, das das ist ungefähr so, als würde ‚nen Hund ‚n Floh beißen, der kratzt sich kurz, schüttelt sich und hat den Floh schon wieder vergessen. Und genau so, wird am Freitag oder Samstag die NUni geräumt werden. „Die Besetzer“ hätten IMO eine prima Chance gehabt auf das Rektorat einzugehen, dann hätte IMO das Rektorat auch ziemlich sicher den nächsten Schritt gemacht. Aber so… Tut mir leid, da kann ich es verstehen, dass jetzt wieder nichts passiert.
        Und wenn ich mir die Pressemitteilung so angucke, dann ist die Diskussion ja sehr wohl gelaufen. Man hat ja offensichtlich entschieden, dass weiter besetzt wird. Was soll man dazu noch sagen?!
        Und was nutzt mir ein Plenum, in dem zwei Linksutopisten sich versuchen über die Entscheidung des Plenums hinweg zu setzen und damit ihre eigenen Ideale mit Füßen treten?!

        • Andre sagt:

          Der Anspruch des Plenums ist in meinen Augen (verkürzt) eine Konsensfindung, d.h. u.A. im Dialog eine für alle tragbare Lösung zu finden. Deshalb ist es imho gerade jetzt wichtig, dass du dich dort einbringst, da du ja gerade nicht mit der aktuellen Lage einverstanden bist. Daher hoffe ich, dass du weiterhin den Dialog aufrecht erhältst und anmahnst, wenn du mit den aktuellen Entwicklungen nicht zufrieden bist.

          Allerdings war ich am Dienstag auch im Plenum und sehe nicht wo sich zwei „Linksutopisten“ versucht haben über das Plenum hinwegzusetzen, außer du meinst gegen Ende der Rektoratsdebatte, als es darum ging, ob und wie das Gespräch im Plenum weitergeführt wird. Da war u.A. ich einer von denen der weiterreden wollte und zumindest nicht damit einverstanden war _einfach so_ das Gespräch zu vertagen, ohne wenigstens darüber zu reden (ja, etwas viele Ebenen, ich geb’s zu). Dann verstände ich aber nicht was daran ein „Hinwegsetzen“ oder links-utopistisch ist. Evtl. kannst du deinen Punkt nochmals erläutern.